Frühkindliche Musikerziehung als Investition für die Zukunft

Gepostet von in Erziehung

© pixabay.com

© pixabay.com

In jungen Jahren ist der Mensch besonders aufnahmefähig, wenn es darum geht, ein tiefes Verständnis und ein entsprechendes Gespür für seine Umwelt und seine Umgebung zu entwickeln. Studien und Erfahrungen vieler Eltern belegen, dass es als Investition für die Zukunft betrachtet werden kann, wenn Kinder mit all ihren Sinnen ihre Umwelt erkunden.

Dazu zählen unter anderem vor allem Klang, Farbe und Form. Was Farben und Formen angeht, so experimentieren die Kinder gerne mit verschiedenen Materialien. Sicherlich genauso ist das Experimentieren mit unterschiedlichen Klängen. So lernen die Kleinen, bewusst zu hören und ihre Empfindungen wahrzunehmen.

Kinder, welche in dieser Hinsicht schon früh von ihren Eltern unterstützt werden, bilden im späteren Leben erfahrungsgemäß ein gesundes und gestärktes Selbstbewusstsein sowie die Fähigkeit, intensive Freude zu empfinden. Welches Intrument dabei gespielt wird, ist dabei völlig gleichgültig.

Der bewusste Umgang mit Klang

Kinder sind enorm experimentierfreudig. Sie möchten ihre Umwelt hautnah erleben und das am liebsten auf spielerische Art und Weise. Bei der frühkindlichen Erziehung geht es also nicht nur darum, dem Sprössling gewisse Kenntnisse eines Musikintrumentes anzueignen oder dieses zu spielen, es geht weiterhin um den spielerischen Umgang mit der Welt der Klänge.

Ein solches Erleben schärft die Sinne des Kindes und macht einfach Spaß und Freude. Wer noch nicht weiß, welches Intrument letztendlich erlernt werden soll, braucht nicht verzagen, denn hier geht es nicht um Druck. Kinder können bei Bedarf also ruhig erstmal verschiedene Instrumente austesten und auf sich einwirken lassen. In der Regel erkennen Eltern und Kinder dann recht schnell das Interesse oder die Begabung, welche es schließlich zu fördern gilt.

Motivation und Inspiration der Kinder fördern

Natürlich stellen sich immer wieder mal Unlust und Desinteresse ein, wenn es darum geht, ein neues Instrument zu erlernen. Eltern können ihre Kinder daher unterstützen und sie entsprechend motivieren. Dabei ist es gleichgültig, ob das Kind einen Kurs besucht, in welchem verschiedene Instrumente angetestet werden oder ob ein spezielles Musikinstrument erlernt wird.

Wichtig ist auf jeden Fall die Kontinuität. Im Endeffekt tut es Kindern nämlich gut, bei einer Sache am Ball zu bleiben, denn das fördert die Konzentration und die Geduld. Beides Eigenschaften, welche sich als sehr nützlich im späteren Leben erweisen.